INEI

Think (espresso) like an Italian. ESPRESSO ITALIANO Eine Kaffee-Qualitätsmischung, richtig gemahlen und dosiert, eine exzellente Maschine und die Erfahrung eines approbierten Barista, Espresso Italiano Specialist: Nur so erhält man den Zertifizierten Italienischen Espresso (Espresso Italiano Certificato). Die mit der Marke„Espresso Italiano Certificato" gekennzeichneten Produkte unterliegen einem strengen Regelwerk und werden regelmäßig durch eine Gruppe erfahrener Verkoster mit den wissenschaftlichen Regeln der sensorischen Analyse getestet. Astoria ist eines der (Gründergesellschafter) Gründungsmitglieder des Istituto Nazionale Espresso Italiano , gegründet im Jahr 1998 – nach einer in Zusammenarbeit mit dem Istituto Internazionale Assaggiatori Caffè und dem Kaffeetesterverband Centro Studi Assaggiatori durchgeführten Studie – um eines der unbestrittenen Symbole des„Made in Italy" in der Welt zu schützen und zu fördern. Nur in Bars und öffentlichen Lokalen, in denen die Marke Espresso Italiano ausgehängt ist, kann die vom Istituto Nazionale Espresso Italiano garantierte Qualität genossen werden. Das komplette Verzeichnis ist unter der folgenden Internetadresse abrufbar www.espressoitaliano.org.

Der perfekte Espresso

Das Aroma eines perfekten Espressos, also das Gefühl, das man beim Riechen verspürt, muss ausgeglichen und voll (sein), intensiv und reich an Blumen-, Frucht-, Schokoladen- und Toastbrotnoten sein. Beim Ansehen zeigt sich eine feste Creme und feine Konsistenz, haselnussbraun mit einem Stich ins Dunkelbraune, belebt durch rötliche Reflexe. Das Aussehen hält 3-4 Minuten. Beim Probieren des Espressos zeigt der Körper ein Gefühl von Dichte: Bei bester Ausgabe ist der Körper dickflüssig, rund, voll. Man spricht auch von Flavour, um den Reichtum und den Körper des Geschmacks hervorzuheben. Schließlich wird die Qualität des Produkts tatsächlich vom Geschmack bestimmt, ein harmonischer und im Gaumen lang anhaltender Geschmack, samtig, mit der richtigen Bitterkeit, aber niemals zu bitter.

Der perfekte Cappuccino

Ein Espresso und zu gleichen Teilen Milch und Milchcreme, insgesamt zirka 150 ml. Eine Milchcreme zuzubereiten (und keinen Milchschaum), das ist das Geheimnis des perfekten Cappuccinos: eine samtige Creme, lang anhaltend(en) und ohne große (Bläschen) Blasen, mit einem wunderbaren Gefühl für den Gaumen. Vorzugsweise sollte Vollmilch verwendet werden, diese sollte so kalt wie möglich sein, damit man Zeit hat, den Schaum zu entwickeln(,) bevor 65° erreicht werden. Bei dieser Temperatur werden Fette und Proteine der Milch umgewandelt und man erhält perfekt geschlagene Milch. Wichtig ist die richtige Positionierung der Spitze der Dampfdüse bezüglich der Milchoberfläche: Die ideale Position, den Sweet Point, erreicht man, wenn die Spitze einen halben Zentimeter unter der Oberfläche ist, leicht zur Seite geneigt, damit der Dampf einen Strudel bilden kann. Wenn sich das Volumen der Milch langsam erhöht, muss das Kännchen abgesenkt werden, damit die Düse sich immer in derselben Stellung zur Milch befindet. Ist die Temperatur erreicht, geht die Verarbeitung weiter. Der Boden des Kännchens wird leicht auf eine Ebene geschlagen, damit die (Bläschen) Blasen verschwinden, und mit einer großzügigen Bewegung gedreht, damit Milch und Schaum sich gut vermischen und zusammen in den Espresso gegossen werden können. Die Kunst des Cappuccinos geht noch weiter. mit der "Latte Art" öffnen sich neue Bereiche für Originalität, Kreativität und Erfahrung des Barista.

Der Kaffee, der den Italienern schmeckt

Andere Länder, anderer Kaffee. Von Ost nach West, von Süd nach Nord, Italien ist eine ganze Abfolge von Stilen und Variationen zu diesem Thema, mit einem einzigen gemeinsamen Nenner: Große Persönlichkeit und hohe sensorische Qualität. In Italien hat die Kaffeekultur ihren höchsten Ausdruck erreicht: Erfahrung, Anwendung, Hingabe und Experimentieren, sowohl bei den Zubereitungsmethoden und den verwendeten Geräten als auch bei den Rezepten für Kaffeegetränke, die heute weit verbreitet sind. Heute ist der italienische Espresso in der ganzen Welt bekannt, wird dort getrunken und geschätzt. Daher überrascht es nicht, dass die erste Espressomaschine in Italien hergestellt wurde: Sie wurde vom Mailänder Ingenieur Giuseppe Bezzera 1902 patentiert und innerhalb eines Jahrhunderts haben Forschung und Anwendung zu vielversprechenden Ergebnissen geführt. Die Espressokaffeemaschinen von Astoria stellen das Höchstmaß dieser Studie dar. Technologische Schmuckstücke, wohl durchdacht, um nur das Beste aus dem Kaffee zu gewinnen: Ein unvergleichbares Konzentrat von Aroma, Körper und Geschmack.
Foto Partnership 1
Foto Partnership 2